Historie und Gegenwart zugleich

Torgau (TZ). Am Sonnabend war es endlich so weit: Monatelang hatten sich alle Beteiligten darauf vorbereitet, nun gelangte die Theaterinszenierung „LUTHER in MIR“ im Torgauer Kulturhaus zur Uraufführung. Das Theater-Musik-Projekt, das von Schülern des Torgauer Johann-Walter-Gymnasiums ins Leben gerufen wurde, verlieh dem Reformator Martin Luther ein überraschend anderes Bild und schlug dabei gekonnt den Bogen in die Gegenwart.

Die Anspannung war allen Beteiligten förmlich von den Gesichtern abzulesen. Jedes Detail wurde in den letzten Sekunden vor der ersten öffentlichen Aufführung des Musik-Theater-Projekts „LUTHER in MIR“ noch einmal sorgfältig geprüft. Schüler flitzten eilig über die Flure des Kulturhauses. Was danach folgte, glich Zauberei: Die ersten Minuten der Premierenaufführung vergingen und alle Beteiligten auf der Bühne wirkten wie ausgewechselt. Mit Freude und Gefühl präsentierten die Schüler das Theaterstück für die zahlreich erschienenen Eltern, Großeltern und Gäste. Es war eine facettenreiche Vorführung. Durch den Einsatz zahlreicher Kurzfilme, verschiedenster musikalischer Zwischenstücke, die live gespielt wurden, Pantomime und der überragenden Schauspielkunst der zahlreichen Akteure, konnte der umfangreiche Charakter Luthers auf eine besondere Art und Weise präsentiert werden. Während der Aufführung wurde klar, dass der Reformator für alle im 21. Jahrhundert Lebenden völlig fremd zu sein scheint, trotz alledem kann der Mensch „Luther“ mit den unterschiedlichsten Bereichen des heutigen Lebens in Verbindung gebracht werden.

So wurden historische Bilder mit modernen Gegenwartsbezügen durch die Schüler präsentiert. Beispielsweise wurde die Rolle Luthers während des „Bauernkrieges“ durch eine multimediale Szene zum „Mauerfall 1989“ kombiniert-Menschen begehren in beiden Situationen gegen die Missstände der Gesellschaft auf. Nach der knapp zweistündigen Aufführung, die durch eine Pause unterbrochen wurde, ernteten alle Beteiligten minutenlangen, anhaltenden Beifall. Die Aufführung ist eine Gemeinschaftsproduktion des Johann-Walter-Gymnasiums, der Kreismusikschule „Heinrich Schütz“, der „Lebenshilfe Torgau“ sowie des „Evangelischen Jugendbildungsprojektes wintergrüne“. Wer die Uraufführung verpasst haben sollte, kann am 29. Juni noch einmal in den Genuss des Theater-Musikstückes kommen – anlässlich des KatharinaTages findet eine weitere Aufführung um 16 Uhr in der Schlosskirche statt.

Erfreuliche Nachrichten für das Schüler-Projekt: In Kürze wird „LUTHER in MIR“ eine Förderung erhalten. Kulturstaatsminister Bernd Neumann sicherte dem Theaterstück des Johann-Walter-Gymnasiums Mittel aus dem Förderprogramm „Reformationsjubiläum 2017“ zu. Die genaue Entscheidung über die Höhe der Mittel wird in Kürze bekannt gegeben.